Mitmachen !

Menschen aus vielen Ländern, Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Arbeiter, Angestellte, Manager, Wissenschaftler haben sich zusammengefunden unter dem Motto: Wir schaffen ein Wunder, den „Weltgarten der Bäume“.

In der Mongolei, im Gebiet von Zaamar soll ein Weltgarten aus Bäumen entstehen. Zaamar liegt 180 km westlich von Ulaan Bataar am nördlichen Rand der Wüste Gobi. Dieses Gebiet ist  von Umweltverschmutzung und –zerstörung am stärksten betroffen.

In Zaamar wurde jahrelang Gold abgebaut. Heute sind die Goldfelder erschöpft. Das gesamte Gebiet um Zaamar sieht aus wie eine Mondlandschaft, der Boden und das Grundwasser ist mit Chemikalien belastet, der Fluss Luur auf Jahrzehnte verseucht. Die Landbewohner haben ihre Lebensgrundlage verloren. Die Tiere finden nichts zum fressen, und Landwirtschaft ist nicht mehr möglich.

Wir wollen aus diesem zerstörten Land einen Garten machen, einen Garten für Bäume. Millionen Bäume sollen eine Weltkarte formen. In diesem Garten sollen Einrichtungen für Tourismus entstehen, um dort Urlaub zu machen. Kinder sollen eine neue, unzerstörte Welt erleben mit heimischen Pflanzen und Bäumen, Sträuchern und Blumen, die es in der Mongolei nicht gibt.

Der Baum symbolisiert auch die Familie, mit seinen Wurzeln, dem Stamm, den Ästen, Zweigen und Blättern. Während  sozialistischer Zeiten durften wir Mongolen unseren wahren Familiennamen nicht benutzen. So sind wir in die Situation gekommen,  unseren eigenen Stammbaum nicht zu kennen. Deshalb sollen die Kinder während ihres Aufenthalts im Weltgarten der Bäume „ihren“ Baum, den Stamm-Baum der Familie pflegen und gleichzeitig lernen, wie Natur funktioniert, und mit der Natur ihres Heimatlandes richtig und verantwortungsbewusst umzugehen.

Mit dem Pflanzen eines Baumes, mit der Patenschaft für einen ganz bestimmten, persönlichen Baum leisten wir nicht nur einen wertvollen Beitrag für den Umweltschutz und für eine grüne Mongolei, die Mitglieder des eigenen Familienstammes und zukünftige Generationen lernen auch gleichzeitig den Wert der eigenen Wurzeln und der Familie kennen. Die Bäume werden deshalb nicht willkürlich gepflanzt, sondern nach der Ordnung der Familie und der Ordnung der Welt.

Jeder Weltbürger, der die Umwelt schützen will und einen aktiven Beitrag für den Weltgarten der Bäume leisten möchte, kann seinen  eigenen Baum pflanzen und mit der Patenschaft für diesen Baum bei der Gestaltung des Parks mitwirken.

Mach’ mit!
Gestalte mit!
Gemeinsam sind wir stark!

Ulaanbaatar / Berlin, im Februar 2012

Erdenechuluun Dulamjav